Bild1

Startseite

Geburtsstunde der Luftfahrt

Geburtsort

Bild1

Flughistorische Forschungsgemeinschaft

Deutsches Flugpionier-Museum

Bild1

Gustav-Weißkopf-Tag

Bild1

Aeronauticus Das Musical

Bild1

Würdigungen

Bild1

Bücher

Bild1

Sponsoren und Mitgliedschaften

Bild1

Mitglied werden

Anreise

Bild1

Infobrief/Kontakt

Bild1

Presse + PR

 

Planen Sie jetzt Ihren Gruppenbesuch in unserem Museum für die Saison 2017. Hier gehts zur Buchungsanfrage. + + +

Drucken
 

Zahlreiche Würdigungen verschiedenster Art

Die Pionierleistungen von Gustav Weißkopf erfuhren erst lange nach seinem Tod zahlreiche Würdigungen verschiedenster Art in seiner Geburtsstadt Leutershausen, sowie auch in seiner Wahlheimat USA. Viele dieser in Urkunden und zahlreichen Zeitungsberichten zum Ausdruck gebrachten Ehrerbietungen sind im Deutschen Flugpionier-Museum zu sehen. Ein kleine Auswahl haben wir hier zusammengestellt.

 

Ein Sonderstempel der Deutschen Post zum 100. Jahrestag des ersten Motorfluges der Geschichte durch Gustav Albin Weißkopf. Postkarten mit diesem Sonderstempel sind im Deutschen Flugpionier-Museum erhältlich.

Gemälde des Künstlers Jürgen Schimmel mit dem

Titel "Over Long Island Sound",

eine Hommage an Gustav Weißkopf.

Leihgabe des Künstlers,

zu sehen im Deutschen Flugpionier-Museum.

 

Das Musical "Aeronauticus"  erzählt die Geschichte des fränkischen Flugpioniers. Den Text schrieb der Mundartdichter Fritz Stiegler und die Musik stammt von dem fränkischen Komponisten Matthias Lange. Als Orchester standen die Nürnberger Symphoniker zur Verfügung. Im Sommer 2013 begeisterten die Cadolzburger Burgfestspiele mehr als 13.000 Zuschauer im Vorhof der Cadolzburg. Ein tolles Erlebnis für das Publikum und die Darsteller.

Urkunde der Internationalen Luftfahrtföderation (FAI) verliehen an die Flughistorische Forschungsgemeinschaft Gustav Weißkopf für den erfolgreichen Nachbau von Weißkopfs Flugmaschine Nr. 21 unter der Leitung von Fritz Bruder.

 

Mit dem Tod seines Vaters im Februar 1887 wurde der 13-jährige Gustav zum Vollwaisen, nachdem die Mutter erst wenige Monate zuvor bei der Geburt ihres sechsten Kindes gestorben war. Er wird von seinen Großeltern in Ansbach aufgenommen und wohnt dort in der Bergstraße 1, bis er sich mit 14 Jahren auf den Weg nach Hamburg macht. Dort wurde er von der Besatzung eines nach Brasilien auslaufenden Segelschiffes schanghait. Diese Gedenktafel wurde am 5. Juli 1999 im Beisein von Ansbachs Oberbürgermeister Felber und dem 2. Bürgermeister Rummel der Stadt Leutershausen, sowie Vorstandsmitgliedern des Lions Club Ansbach und der Flughistorischen Forschungsgemeinschaft Gustav Weißkopf feierlich enthüllt.

 

 

 

Bild: Renate Kristen

 

 

 

 

 

 

 

Major G. Webb, Task Force Phoenix und Leutershausens 1. Bürgermeister Dieter Gundel bei der Taufe des unbewaffneten Transporthubschraubers UH-60 Black Hawk der U.S. Armee auf den Namen "Gustav Weißkopf".

 

 

 

 

 

 

 

 


Proklamation des First Selectman

(1. Bürgermeister)  John J. Sullivan von Fairfield im US-Bundesstaat Connecticut, den 15. August 1964 zum "Gustave Whitehead Day" zu ernennen.

Dieses Denkmal an einer vielbefahrenen Kreuzung im Bridgeport Stadtteil Black Rock wurde von einem örtlichen Unternehmer gestiftet.

 

Bild: Connecticut Explorer Bild: Connecticut Explorer

 

Bild: Gracie Ann Matisyn

 

37 Jahre nach seinem Tod, am 15. August 1964 wurde dieser Grabstein am Grab von Gustav Weißkopf auf dem Lakeview Friedhof von Bridgeport feierlich enthüllt. Bis dahin war sein Grab vollkommen anonym nur mit einem Bronzestift mit der Nummer 42 gekennzeichnet.